Arbeiten am 
Rumpf

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/2

..und wieder
umgedreht

Der Kiel und die Außenhaut

Gerade habe ich den äußeren Teil des Eichenkiels angebaut. Der beherbergt den Schwertkasten und den Ruderkasten und gibt dem Boot etwas mehr Kursstabilität.
 

Nach viel Schleifarbeit, die im Video natürlich viel flotter aussieht, haben wir den Rumpf mit stark verdünntem Lack grundiert, der tief ins Holz einzieht.

Endlackiert wird das Boot erst später.
Der Kiel ist mit vier Schichten Epoxy beschichtet, er ist damit ausgesprochen kratzfest.

Zum Lackieren umgedreht

Kleine Jollen kann man Kieloben deutlich besser lackieren.

Weil diese Jolle geklinkert gebaut ist, läuft die Grundierung so auch etwas zwischen die Planken und dichtet das Boot zusätzlich ab. Darum haben wir es umgedreht.

Achja! Wusstest du,

dass der Südkurier Friedrichshafen einen ausführlichen Artikel über das Projekt veröffentlicht hat?

Du kannst mich kontaktieren, dann schicke ich dir den Artikel als pdf per Email.

Balkweger, Decksbalken, Fisch, Stringer und Süll

Nachdem alle Spanten eingebaut waren, haben meine Freundin Marén und ich die Decksunterkonstruktion gebaut.

 

Zuerst wurden die Balkweger eingebaut, das sind die Längsträger, die an der Seite Deck parallel zur Außenhaut laufen - darin eingelassen sind alle Decksbalken.

Auf denen liegt der Fisch, das ist der Zentrale Längsverband des Decks. Um die offenen Flächen unter dem späteren, dünnen Sperrholz klein zu halten, haben wir noch dünne Leisten, sog. Stringer eingelassen.

Intarsie in
den Spiegel einsetzen

Die Buchstaben aus Ahorn Furnier konnten nach dem Ausstechen mit dem Stecheisen und dem Fräsen in den Spiegel aus Zedernholz eingesetzt werden.

Auf diesen Moment haben wir lange hingefiebert.

Warum eigentlich Furie?

Der Name ist immer so eine Sache bei Booten...

Klassischer Weise muss der Name irgendwie weiblich sein und zur Art des Bootes passen.

Diese Rennjolle ist extrem flach und mit viel Segelfläche insgesamt ein radikales Design.
Das und die teils flammende, rötliche Maserung des Lärchenholzes haben mich zum Namen Furie gebracht.